Alienum phaedrum torquatos nec eu, vis detraxit periculis ex, nihil expetendis in mei. Mei an pericula euripidis, hinc partem.

Der Hotspot Tunesiens

Eine Reise nach Tunis und wie wir die Familie, die uns mit Daffee versorgt, kennenlernen.

Als Andre und Hansi sich ein neues Ziel in den Kopf setzen, fliegen sie bereits wenige Wochen später in das mystische Tunesien. Aber wieso mystisch? Tunesien – ist das nicht dieses kleine Land in Nordafrika?? Was gibts denn da??? Und was wollt Ihr da??!!eins!elf!!

Tunesien ist landschaftlich und kulturell vielseitig und hat zusätzlich auch noch einen historisch interessanten Background. Wie viele wissen, liegt Tunesien direkt am Mittelmeer. Den Strand als Landschaft können wir also schonmal abhaken. Direkt am Meer gibt es außerdem Steilküsten. Weiter ins Landesinnere wird es ein wenig flacher und im Süden fängt bereits die Sahara an, wo es immer mal wieder eine Oase zu entdecken gibt. Im Winter hat es in Tunis schlimmstenfalls 10°C, heiße Typen können die Sonne im Sommer in der Wüste bei weit über 40°C genießen. Dort wachsen übrigens auch unsere Datteln!

We all love Germany and it’s friendly people! And Germans can drink a lot of beer… really a lot!!!

Ein junger Tunesier, den wir in einer Bar trafen.

Doch wie lernten wir denn nun unsere kleine Familienmanufaktur kennen? Nun, das war ein großer Zufall. Andre und Hansi sind bereits einige Zeit zuvor in Marokko und unternehmen einen Trip in die Wüste. Während der Autofahrt essen sie so viel Datteln, die in Nordafrika selten ohne Kern verkauft werden. Nach kurzer Zeit ist das Auto gefühlt bis zum Hals voll mit Kernen und die beiden fragen sich, was man eigentlich aus den Kernen machen kann – außer natürlich Kompost und Kamelfutter.

If I ate as many dates as you, my belly would be round like the globe.

Hasan – der Fahrer, der Hansi und Andre in die Wüste begleitet

In Deutschland zurück recherchieren sie und finden Dattelkernpulver in Israel und in Indonesien. Hier keimt bereits die Idee, den Daffee auch nach Deutschland zu bringen, denn weder das Dattelkernpulver aus Indonesien, noch das aus Israel, kann die beiden geschmacklich und qualitativ überzeugen. So verwelkt die Idee langsam, wie eine Dattelpalme ohne Wasser. In Tunis wird die Dattelpalme wieder zu neuem Leben erweckt und gedeiht, als die beiden Studenten an dem kleinen Ladengeschäft vorbeilaufen, in dem tatsächlich Daffee verkauft wird. Schnell kommen sie mit der Verkäuferin – der Tochter unserer Partnerfamilie – ins Gespräch. So nimmt die Geschichte ihren Lauf. Die herzliche Partnerschaft, die sehr gute Qualität des Daffees und der entspannende Geschmack überzeugen uns im Nu. Heute könnt Ihr genau diesen Daffee von uns zu Euch bestellen und ein Stückchen Oase genießen.

Du hast auch schon eine zauberhafte Geschichte in Tunesien erlebt? Schreibe uns 🙂

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar